Kulturwerk am See: Präsentation

Projekt: Kulturwerk am See in Sipplingen – Teil 3

In der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 31. Januar 2018 ab 20 Uhr präsentiere ich  das „Kulturwerk am See in Sipplingen“. Anschließend erfolgt eine Diskussion und grundsätzliche Beschlussfassung im GR. Das Bürgermeisteramt Sipplingen hat alle Bürgerinnen und Bürger herzlich zur Gemeinderatsitzung in die Aula der Burkhard-von-Hohenfels-Schule eingeladen.

Für alle Interessierten am Kulturwerk: Nutzen Sie diese Gelegenheit und verschaffen Sie sich ein Bild aus erster Hand!

Allen Mitgliedern des Gemeinderats liegt diese aktuelle Kurzfassung des Projekts „Kulturwerk am See“ vor:


1. Idee

Es geht um die grundsätzliche Frage, wie wir nachhaltig unsere gemeinsame Zukunft in Sipplingen gestalten, insbesondere im Bereich einer vielfältigen Kulturarbeit. Geschaffen werden soll ein attraktives Kulturhaus, ein kommunikatives Netzwerk, das ganz unterschiedliche Interessen und Bedürfnisse berücksichtigt.

Die Spanne kann reichen von regelmäßigen Musikwettbewerben aus den Bereichen Popkultur, Klassik und Jazz, über Blasmusik der besonderen Art, Kleinkunst, Open-Air- Kino im Sommer, dem literarischen Bodensee-Gespräch bis hin zu einem schönen Sankt- Martinsfest für Kinder, einem besonderen Weihnachtsabend für Senioren am See oder einem gut organisierten schulpolitischen Gedankenaustausch für Eltern. Der zu gestaltende Kulturraum ist offen für zahlreiche Möglichkeiten.

Kulturarbeit mit hoher Qualität erstreckt sich auf alle Künste ohne Vorbehalt, durchaus auch mit lokalem Bezug und überregionaler Anziehungskraft. Ein kommunikativ-soziales Kulturwerk ist ein Ort der lebendigen Begegnung. Geistigen und sozialen Raum schaffen, ein Beziehungs- und Tätigkeitsnetz entfalten, heißt auch tatsächlich über materielle Räumlichkeiten auf hohem Niveau zu verfügen. Neben dem Kulturprogramm kann man hier einfach ankommen, ohne etwas Bestimmtes zu wollen: schwätzen, träumen, entspannen, in die Sonne blinzeln, es sich gut gehen lassen. Sipplingen braucht meines Erachtens solch einen Ort in bester Lage! Dies gilt gleichermaßen für Jung und Alt. Es geht um Kooperation, Teilhabe und Solidarität – kulturell, sozial, politisch-kommunikativ, das Gegenteil von Ausgrenzung und Angst. Es geht positiv um ein Stück „Gemeinwohl- Ökonomie“. Und wir haben es selbstbestimmt in der Hand.

Zu bedenken ist auch der wirtschaftliche Faktor: Hier entstehen Vollzeit- und Teilzeit- Arbeitsplätze, direkt in Sipplingen! Gastronomie & Kultur gehen Hand in Hand. Wir können selbst die Preise bestimmen und die Kooperationsformen beeinflussen. Kultur im sozialen Kraftwerk Sipplingen ist nicht abhängig von staatlichen Zuschüssen und Bettelbriefen. Gastronomie-Gewinne finanzieren Kulturveranstaltungen weitgehend mit!

2. Gründung und Standort

Wir gründen eine „Kultur-Genossenschaft Sipplingen e.G.“ oder alternativ die „Sipplinger Kultur & Dialog GmbH“ als rechtlichen Träger des Kulturwerks.
Es geht gerade nicht darum, einen alleinigen Investor zu finden, der das Kapital beschafft, die Verantwortung trägt und die Gewinne für sich maximiert. Die Mitglieder der Kulturgenossenschaft geben sich eine Satzung, beschaffen das notwendige Kapital und in der Generalversammlung werden zu allen wichtigen Punkten Richtungsentscheidungen getroffen. Zusätzlich gibt es Mitwirkungsmöglichkeiten für alle Bürgerinnen und Bürger auch ohne Mitgliedschaft! Alternativ: Bei der Sipplinger Kultur & Dialog GmbH gibt es keinen Mehrheitseigentümer.

Auch die Gemeinde Sipplingen als öffentliche Körperschaft kann Mitglied/ Anteilseigner werden und z.B. 10% der Geschäftsanteile erwerben. Den Mitgliedern gehört das Kulturwerk mit allen Gestaltungsoptionen! Die Gemeinde Sipplingen unterstützt dieses Bürger-Engagement und stellt entsprechend das Grundstück am See per Erbpachtvertrag zur Verfügung. Das Kulturwerk zahlt an die Gemeinde die gleiche Pacht wie das Riva oder das Seehaus. Alternativ verpflichtet sich das Kulturwerk 50% der möglichen Gewinne direkt im Kulturbereich zu re-investieren. Näheres regelt ein Vertrag zwischen Gemeinde und Kulturwerk.

Als Standort für das Kulturwerk wird derzeit favorisiert: Direkt im Anschluss an das Westhafen-Gebäude gen Osten hin, ein Areal von ca. 500 qm.

3. Realisierungsphasen und Zeitplan

a) Januar bis März 2018:
31. Januar: Vorstellung/Präsentation des Projekts im Gemeinderat. Beschlussfassung als Richtungsentscheidung, damit überhaupt der Weg frei wird, das Kulturwerk am See zu gründen.
Bei positiver Richtungsentscheidung erfolgt:
Gründung der Kulturgenossenschaft Sipplingen e.G. im März; alternativ Gründung der Sipplinger Kultur & Dialog GmbH.

b) April bis August 2018:
Klärung verschiedener baurechtlicher und verfahrenstechnischer Probleme durch die Gemeinde unter Einbeziehung mehrerer Behörden aus dem Bodenseekreis/Landratsamt. Das Planungsrecht liegt bei der Gemeinde unter Federführung des Bürgermeisters. In dieser Phase erfolgt eine enge Zusammenarbeit des Kulturwerks mit dem Bürgermeister und dem Gemeinderat. Parallel wird ein Bauantrag zur Errichtung des Kulturhauses vorbereitet.

c) Winter 2018/ Frühjahr 2019 Baubeginn, Richtfest im Herbst 2019 …


Zu meiner Person:
  • Dr. Michael Miller, Am Schallenberg 2a in Sipplingen
  • Aktives Mitglied der Musikkapelle Sipplingen
  • Direktor a.D. am hessischen Institut für Qualitätsentwicklung im Bildungswesen
  • Langjährige Erfahrungen im Bereich Kulturorganisation & GastronomieKontakt:
  • Festnetz: 07551-8329421 und Handy: 0177-2640495 Mail: mi.miller@web.de

Kommentieren/Informationen hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.