Haushaltsjahr 2013

Pro-Kopf-Verschuldung in Sipplingen steigt deutlich

Von HOLGER KLEINSTÜCK

Sipplingen – Der Sipplinger Gemeinderat verabschiedet den Haushalt 2013 und muss Kredite von gut 666 500 Euro aufnehmen.

Gegenüber dem Vorjahr verbesserte Zahlen weist der Haushaltsplan 2013 der Gemeinde aus. Nachdem bei der Aufstellung der Zahlenwerke in den Vorjahren die Auswirkungen der Finanzkrise noch zu spüren gewesen seien, so habe sich der Haushalt 2012 schon relativ entspannt gezeigt.


Dieses Jahr sehe es nun noch besser aus, erläuterte Gemeindekämmerer Ewald Geßler im Gemeinderat. Der Verwaltungshaushalt kann jetzt neben den Kredittilgungen auch einen nennenswerten Beitrag zu den Investitionen erwirtschaften. Dennoch: Zur Finanzierung des Vermögenshaushaltes ist ein Kredit von 666 548 Euro vorgesehen. Der Gemeinderat verabschiedete das von Geßler vorgelegte Zahlenwerk einstimmig.

Die Gemeindeverwaltung legte einen Haushalt mit einem Gesamtvolumen von 7,23 Millionen Euro vor. Der Betrag des Verwaltungshaushalts, in dem die laufenden Einnahmen und Ausgaben der Gemeinde ausgewiesen sind, beläuft sich auf 5,69 Millionen Euro. Der Überschuss aus dem Verwaltungshaushalt – die Zuführung an den Vermögenshaushalt für Investitionen – beträgt 376 702 Euro. Ein laut Geßler im langjährigen Mittel durchschnittlicher Wert. „In den Plänen der vergangenen Jahren war die Zuführung wesentlich geringer“, sagte er. Das Volumen des Vermögenshaushalts, in dem Vorgänge abgewickelt werden, die das Vermögen der Gemeinde beeinflussen, beziffert sich auf 1,538 Millionen Euro. Schwerpunkte im Vermögenshaushalt sind der Umbau vom gemeindeeigenen Schafstall zum Rinderstall, Straßen- und Kanalarbeiten in der nördlichen Rathausstraße beziehungsweise Rathausplatz und der Bau einer Kinderkrippe.

Gegenwärtig liegt die Gemeinde Sipplingen bei der Pro-Kopf-Verschuldung mit 332 Euro knapp unter dem Landesdurchschnitt von Gemeinden derselben Größe. Diese wird sich aber zum Ende des Jahres aufgrund der vorgesehenen Kreditaufnahme auf 611 Euro und damit auf einen Wert über den Landesdurchschnitt erhöhen. Geßler: „Die mittelfristige Finanzplanung lässt eine weitere Erhöhung bis Ende 2016 befürchten.“ Wie der Kämmerer weiter ausführte, erhält die Gemeinde 2013 wieder Zuweisungen aus der Sockelgarantie, was an der geringen eigenen Finanzkraft liege. „Daher ist die Gemeinde für die anstehenden Vorhaben auf Zuschüsse angewiesen“, so der Finanzchef.


Eckdaten des Haushalts 2013

  • Gesamthaushalt: 7.230.463 Euro
  • Verwaltungshaushalt: 5.692.213 Euro
  • Vermögenshaushalt: 1.538.250 Euro

1. Verwaltungshaushalt

Wichtige Einnahmen:

  • Grundsteuer 284.000 Euro
  • Gewerbesteuer 250.000 Euro
  • Einkommensteuer 867.840 Euro
  • Schlüsselzuweisung Land 689.998 Euro

Wichtige Ausgaben:

  • Personalkosten 1.389.600 Euro
  • Umlagen an Kreis 566.179 Euro
  • Umlagen ans Land 391.017 Euro
  • Zuführungsrate 376.702 Euro

2. Vermögenshaushalt

Wichtige Einnahmen:

  • Kreditaufnahme 666.548 Euro
  • Zuführung Verwaltungshaushalt 376.702 Euro
  • Umlagen Osthafensanierung 200.000 Euro
  • Zuwendung Bau Rinderstall 175.000 Euro
  • Zuwendung Bau Kinderkrippe 120.000 Euro

Wichtige Ausgaben:

  • Bau Kinderkrippe 350.000 Euro
  • Umbau Schaf- zu Rinderstall 250.000 Euro
  • Straßenbau nördliche Rathausstraße 250.000 Euro
  • Osthafensanierung 200.000 Euro
  • Kanalbau nördliche Rathausstraße 150.000 Euro
  • Tilgungen 80.000 Euro

(Südkurier, 05. April 2013)

Dazu gibt es einen Kommentar / eine weitere Information

  1. Feststellung der Jahresrechnung für das Haushaltsjahr 2013

    Einige Eckdaten
    • Das Haushaltsvolumen 2013 betrug 6.293.764,93 Euro.
    • Die Personalkosten beliefen sich auf 1.330.627,72 Euro.
    • Die Zuführung vom Verwaltungs- an den Vermögenshaushalt lag bei 815.437,41 Euro.
    • Der allgemeinen Rücklage wurden 352.875,78 Euro zugeführt. Ende 2013 betrug sie somit 507.139,14 Euro.
    • Eine neue Kreditaufnahme war nicht erforderlich.
    • Der Kassenstand am 31.12.2013 betrug 661.879,38 Euro, der Schuldenstand 623.389,10 Euro. Die Pro-Kopf-Verschuldung lag bei 297,99 Euro (inkl. Eigenbetrieb Gemeindewerke: 621,22 Euro).
    • Einige im Haushaltsplan 2013 eingeplante Maßnahmen wurden nicht durchgeführt bzw. abgerechnet.
    • Die Überschüsse (+) bzw. der Zuschussbedarf (-) der 9 Einzelpläne:
      Allgemeine Verwaltung - 324.821,62 Euro
      Öffentliche Sicherheit und Ordnung - 127.773,56 Euro
      Schule - 245.217,97 Euro
      Kulturpflege - 120.272,75 Euro
      Soziale Sicherung - 203.861,75 Euro
      Sport und Erholung - 150.801,43 Euro
      Bau und Verkehr - 396.613,47 Euro
      Öffentliche Einrichtungen und Wirtschaftsförderung - 217.886,84 Euro
      Wirtschaftl. Unternehmen, allg. Grund- und Sondervermögen + 63.497,53 Euro
      Summe - 1.723.751,68 Euro
    • Die Überschüsse (+) bzw. der Zuschussbedarf (-) ausgewählter Einrichtungen:
      Öffentliche Ordnung - 15.674,83 Euro
      Feuerschutz - 79.394,44 Euro
      Heimatpflege - 83.452,67 Euro
      Kindergarten - 180.197,97 Euro
      Turn- und Festhalle - 53.937,64 Euro
      Sportplätze - 57.142,34 Euro
      Sportboothafen (West- und Osthafen) + 208.290,39 Euro
      Strandbad - 78.454,54 Euro
      Uferanlagen - 138.500,75 Euro
      Segelschule, Steg, WC-Anlagen… - 28.988,02 Euro
      Gemeindestraßen - 332.373,28 Euro
      Straßenbeleuchtung - 34.687,30 Euro
      Straßenreinigung - 33.924,97 Euro
      Parkplätze + 51.034,19 Euro
      Abwasserbeseitigung - 45.078,20 Euro
      Friedhof - 51.600,09 Euro
      Fremdenverkehr, Tourist-Information - 115.169,88 Euro
      Versorgungsunternehmen + 71.855,92 Euro
      Forstwirtschaftliche Unternehmen + 22.919,10 Euro

    Weitere Details werden nach konkreter Anfrage gerne mitgeteilt.

Kommentieren/Informationen hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.